Sonntag, 13. Januar 2013

Fahrradrundreise Cuba Cross over November 2012



Am 2. November 2012 landeten wir auf Kuba, genauer gesagt in Havanna. La Habana (spanisch) ist so bunt und lebensfroh wie man es aus Filmen kennt. Wir übernachteten in zwei verschiedenen Hotels (im Hotel Inglaterra und Hotel Plaza). Beide wurden in der Kolonialzeit erbaut und befinden sich am Parque Central, also mitten im Zentrum. Für elektronische Geräte empfielt es sich, einen Reise-Adapter mitzunehmen. Die Netzspannung beträgt zum Teil nur 110 Volt.










Solche bunten Bilder sieht man fast überall und sie werden auch zum Verkauf angeboten.

















Zahlreiche Oldtimer und teilweise zerfallene Wohnhäuser prägen das Strassenbild dieser Millionenstadt. Für Touristen gibt es einen Doppeldeckerbus, mit dem man Havanna erkunden kann. Es lohnt sich aber auch die Stadt abseits der Touristenstrassen kennen zu lernen.
          

 










Wir haben öfters gesehen, dass Pannen an Fahrzeugen direkt auf der Strasse behoben werden. (siehe rechtes Bild)
 

das Bacardihaus









Auf diesem selbstgebauten Marktwagen wird Frischfleisch verkauft.




Auch Gemüse und Obst wird überalla auf der Strasse angeboten. Übrigens - Äpfel gibt es in Kuba keine.

 



Immer wieder sieht man wunderschöne prunkvolle Bauten, die leider aber zum Teil am Verfallen sind.



Die beiden berühmtesten Bars in der Altstadt von Havanna:

         




Das Stammlokal von Ernest Hemingway, die Bodeguita del Medio. In ihr waren schon sehr viele berühmte Leute. An den Wänden hängen überall Fotos von ihnen und die weniger Berühmten haben überall ihren Namen auf die Wände, Tische usw. gekritzelt.








Kaffeerösterei


    





Catedral de San Cristobal

Zahlreiche Wandmalerien und Bildillustrationen zieren die Fassaden der Häuser in der Altstadt.


In Kuba ist die ganze Schulbildung vom Kindergarten bis und mit Studium für jeden kostenlos. Die Schüler tragen eine Schüleruniform, welche gekauft werden muss.

Auch die ärztliche Versorgung und das Spital ist für alle Cubanos gratis.


Primarschule















Renovationsarbeiten am Hotel Plaza







In Havanna sieht man viele Touristentaxis motorisiert und mit Veloantrieb.



 


 Biertransport auf kubanisch


Fahrradrundreise Cuba Cross over November 2012 Total ca. 200 km

Montag, 5.11.12 Havanna
Heute lernten wir die Leute aus der Velogruppe kennen. Die Gruppe besteht aus: einem kubanischen Guide, einem russischen Busfahrer und 21 Radfahrern (ein Ehepaar aus Dänemark, 6 Schweizer plus wir zwei und elf Deutsche aus Ost und West. Zusammen mit unserem Guide machten wir einen geführten Altstadtrundgang mit anschliessendem Mittagessen.

Dienstag, 6.11.12
Havanna - Pinar del Rio - Vinales (nur Busfahrt) Einfahren in Vinales ca. 20 km


Mit einem modernen Reisebus (Made in  China) fuhren wir nach Pinar del Rio. Dort besuchten wir eine Tabak- und eine Rumfabrik. Was heisst hier Fabrik, es waren eigentlich für unsere Verhältnisse kleinere Einfamilienhäuser.

Der Mann auf dem linken Bild putzt einen Behälter von innen. Die Menschen sind immer für einen Spass zu haben.




Im Valle de Vinales besuchten wir die Cueva del Indio, inkl. Restaurant und Musikanten. Gegen 16 Uhr erreichten wir das Hotel Rancho San Vicente. Dort bekamen wir unsere Velos zugeteilt. Die Fahrräder sind für kubanische Verhältnisse sehr gut. Sie verfügen über eine Nabenschaltung, zum Teil eine Klingel, Sättel zum Teil mit Rissen, gute Bremsen, einen Flaschenhalter für den Rum, aber keinen Velocomputer. Die Kilometer auf den Veloetappen sind mir von einer Mitradlerin (sie hatte eine GPS App) mitgeteilt worden.
Einfahren der Räder in der Umgebung vom Hotel. Tagesetappe ca. 20 Km

Mittwoch, 6.11.12
Vinales - Puerto Esperanza davon ca. 40 km auf dem Fahrrad

Vom Hotel aus fuhren wir mit den Fahrrädern auf löchrigen Strassen, zum Teil über Hügel  nach Puerto Esperanza. Es windete stark und es hatte viele Wolken.




Die Äcker werden von den Bauern noch mit Ochsen bewirtschaftet. Traktoren oder moderne Landwirtschaftsmaschinen sucht man hier vergebens.



Die Unterkünfte der Landbevölkerung sind einfach aber zweckmässig.






Diese Palmenart nennen die Kubaner "Schwangere Palmen", weil sie so einen Bauch haben.











In Puerto Esperanza:




Ein Einheimischer kletterte auf die Palme und holte Kokosnüsse runter. Diese verkaufte er an uns, damit wir den Kokossaft trinken konnten. Mir schmeckte er nicht.

Heute hätten wir baden können, da wir endlich am Meer waren, aber leider war es viel zu kalt. Wie man sieht, windet es heftig.




Anschliessend  fuhren wir mit den Velos auf einen Bauernhof. Dort hatte unser Guide ein super feines Mittagessen für uns organisiert. Die Familie zeigte uns ihre bescheidenen Wohnräume, Küche und Toilette. Das Wasser beziehen sie aus einer Quelle, die neben dem Haus entspringt.







In der Küche kochte die Bäuerin auf Kohle unser Mittagessen. Es gab Hummer, Hühnchen, Fisch dazu Reis mit Bohnen, Süsskartoffeln und Bananenchips.

Die Stühle und das Geschirr hatten sie von den Nachbarn ausgeliehen.





In der alten Kochhütte fritiert die Oma die Bananenchips.

und das ist der "Eingangsteppich" von der Bauernhütte.


Donnerstag, 8.11.12
Rund um Viniales ca. 30 km



Vorbei an Tabakfeldern und durch den Dschungel fuhren wir per Velo ins Dorf Vinales. Die Gegend ist sehr hügelig. Es sieht fast wie in der Schweiz aus, weil alles so grün ist und es auch Seen gibt.





Beim Wandgemälde Mural de la prehistoria tranken wir den besten Pina Colada. Auf dem Heimweg besuchten wir noch eine Tabakfarm und tranken noch einen Pina Colada.








Freitag, 9.11.12
Vinales - Havanna -Cienfuegos (per Bus)
Da unsere 2 Ersatzräder bereits im Einsatz waren, mussten wir mit dem Bus einen Umweg zurück nach Havanna machen, um dort in der Werkstatt neue Ersatzräder zu fassen.


Dann fuhren wir weiter zur Krokodilfarm-Besichtigung in Guama in den Zapada-Sümpfen. Angeblich werden die Krokodile gezüchtet, um sie vor dem Aussterben zu bewahren.

Mit einem Boot erreichten wir den Naturpark mit Pfahlbauten. Dort konnte man sehen, wie die Indios früher gelebt haben.






















Leider konnten wir heute nicht auf die Räder steigen, weil die Distanzen zu gross waren. Es war schon dunkel als wir endlich Cienfuegos erreichten. Der Busfahrer hatte sich unterwegs verirrt. Dazu muss ich noch erklären. Am Morgen vor der Abfahrt muss der Busfahrer in einem "Log"-Buch aufschreiben, wohin die Fahrt geht, im weiteren wird der Bus auch noch per GPS "Kuba" überwacht. Ich möchte nicht wissen, wie er später den Umweg erklären musste.

Samstag, 10.11.12
Cienfuegos - Trinidad davon ca. 23 km per Velo
Am Morgen besichtigten wir mit den Fahrrädern die Stadt.





Wir haben Witze gemacht und gesagt, der Bruder von diesem Autofahrer arbeitet sicher auf der Krokodilfarm... (siehe Sitzbezüge)


Wir verliessen dann Cienfuegos und fuhren über hügeliges Gebiet wieder ins Landesinnere. Nach einem kurzen Bustransfer erreichten wir ein Restaurant, in welchem wir einen wunderbaren Fischteller zum Mittagessen serviert bekamen.

vorher

nachher


Anschliessend bezogen wir unsere Bungalows in der Villa Ma Dolores ausserhalb von Trinidad.


Sonntag, 11.11.12
Bustour nach Trinidad mit Stadtbesichtigung. Der Bus kam an dieser Stelle in Trinidad nicht mehr weiter, weil ein Anwohner auf der Strasse seinen Beton mischte...




"Warenhaus" in Trinidad





 

 



In Kuba wird fast nichts weggeworfen. In einer Privatpension (Casa particulare) entstand in der Küche aus Resten von Fliessen ein wunderbarer, Mosaik ähnlicher Wand- und Bodenbelag




Ich weiss leider nicht, ob das ein Hund oder eine Mischung aus Schwein und
Hund ist. Auf jeden Fall ist ES echt.












Wanddekoration aus der Sklavenzeit in einem Restaurant in Trinidad.






Heute waren wir zum ersten Mal im Meer baden seit ich in Kuba bin. Endweder war das Meer schmutzig (Havanna) oder zu kalt oder wir waren im Landesinnern. Bilder vom Strand bei Trinidad:










Montag, 12.11.12
Heute war der Tag zur freien Verfügung. Eigentlich wollten mein Mann und ich nochmals nach Trinidad spazieren, aber leider hat es mich (aber auch andere aus unserer Gruppe) mit einer Magendarm-Grippe erwischt; ich verbrachte meinen freien Tag im Bett und auf dem Klo.

Dienstag, 13.11.12
in der Nähe von Trinidad - Santa Clara (ca. 40 km Veloetappe)
Ich nahm heute den Bus, weil ich mich noch völlig schlapp fühlte. Zum Glück, denn bald regnete es ziemlich heftig als wir eine steile Naturstrasse runterfuhren. Mein Mann hat die heutige Gebirgs-Velofahrt richtig genossen. Unterwegs Besuch in einem Kaffeemuseum. In Santa Clara besuchten wir natürlich auch das Che Guevara Mausoleum.  


Che Guevara hatte übrigens die argentinische Staatsangehörigkeit. Er wird von allen Kubanern verehrt und man trifft sein Bild überall an. Viele Kubaner tragen ihn auch als Tattoo auf sich.

Mausoleum von Che
 









Mittwoch, 14.11.12
Santa Clara - Varadero (ca. 26 km auf dem Rad)
Zuerst wieder eine lange Busfahrt auf der Autobahn.


Was fällt Dir hier auf? Es ist 11 Uhr und kein Auto ist auf der 6-spurigen Autobahn zu sehen. Für Kuba normal, aber für uns Europäer sicher nicht.










Unser Busfahrer hat vorher fünf Jahre bei diesem Unternehmen als Mechaniker gearbeitet bevor er zum Busfahrer befördert wurde. Das hat den Vorteil, wenn man eine Panne hat, kann man es selber beheben.











Von unseren Mitradlern haben wir gelernt, dass man mit Einheimischen Tauschgeschäfte tätigen kann. Shampoos oder Seifen aus den Hotels oder eigene T-Shirts tauschten sie gegen Bananen ein.









Vor Varadero waren wir mit dem Fahrrad auf einer stark befahrenen Strasse unterwegs. Plötzlich -  vor uns eine riesige Rauchwolke. Das Gras neben der Strasse brannte. Wir mussten die Luft anhalten und durch den Qualm fahren. Nachher stanken wir alle wie Rauchwürste. Einige Einheimische haben mit Handlöschern das Gras nass gespritzt.







Am Abend Übernachtung in der Villa Tortuga in Varadero.


Donnerstag, 15.11.12
Den Ruhetag in Varadero haben wir mit einem schönen Strandspaziergang, baden usw. genossen. Um 22 Uhr gabs im Hotel kein Wasser mehr, nicht mal zum Zähneputzen!



Freitag, 16.11.12
Varadero - Havanna davon ca. 20 km auf dem Velo

Heute haben wir die schönste Gegend der Tour per Rad durchfahren, einfach Natur pur, dem entsprechend waren auch die Strassen eher was für Mountain Bikes. Unser Tourbus blieb im Dickicht stecken. Der Fahrer musste auf dem Busdach mit Hilfe einer Machete die Durchfahrt frei schlagen.  











Mit den Fahrrädern fuhren wir auf der Autobahn über die höchste Brücke Kubas. Radfahrer, Pferdewagen und auch Menschen auf der Autobahn sind in Kuba keine Seltenheit. Jeder hat auch seine "persönliche Autobahneinfahrt", denn er fährt einfach vom Gras raus auf die Autospur.







Nach der Brücke gabs einen  Aussichtspunkt mit Restaurant; dort spielte wieder einmal eine tolle Band und einige  tanzten spontan zu den kubanischen Rhytmen.












Unser Standarttourenrad mit Spezialaustattung: Powertrinkflasche
(kein Berg ist dir zu steil, keine Abfahrt zu gefährlich, trink Havanaclub und du findest es herrlich)











Ankunft in Havanna per Bus. Heute regnete es wieder einmal. Am Abend war das Abschlussessen mit unserer Velogruppe in einer Pizzeria. Wehmut schlich sich ein, da wir  doch viele schöne gemeinsame Stunden in diesem 14 Tagen erlebt haben.

Fazit der Velorundreise:
Wir haben sehr viel gesehen und erlebt, vor allem auch viel Wissenswertes über Kuba durch unseren einheimischen Guide erfahren, sehr viele wunderbare, freundliche, glückliche Menschen kennen lernen dürfen. Die Veloetappen hätten sogar für mich länger sein können. Die Temperaturen waren um die 26 °. Übrigens ich hab die Erlaubnis erhalten, dass ich einige Fotos meiner Mitradler veröffentlichen darf. Danke schön.

Bild am Flughafen Varadero
Für meinen Mann und mich gab es noch 2 Wochen Badeurlaub in Varadero, das ist ein typischer weitläufiger Touristenort im Nordosten von Kuba. Wenn man hier nur einen Badeurlaub bucht, kennt man Kuba nicht. Ich hätte es bereut, wenn ich das andere, echte Kuba nicht erlebt hätte.

Wir haben ein Zimmer im Hotel Blau Varadero in Varadero gebucht. Vom Baustil her, ist es nichts Besonderes, es ist halt ein Betonbunker. Überzeugt hat uns aber, dass das Blau Varadero im Internet die besten Weiterempfehlungen hatte und unser Zimmerausblick (12. Stock, Suite, man kann es sogar auf dem Foto erkennen) aufs Meer (Nordseite) war einfach gigantisch. Es wurde uns ein super freundlicher Service geboten und das Essen war auch sehr sehr gut. Wir haben unsere Hotelwahl nicht bereut. Direktrückflug nach Frankfurt ab Varadero.

 


 


Hotel-Thementag Kuba: Heute waren einige Leute seit 10 Uhr damit beschäftigt, Spanferkel in der Gartenanlage zu braten. Um 16 h gabs ein kubanisches "Spanferkel-Zvieri". Es schmeckte wunderbar. Dazu wurde auch Folklore dargeboten.


 

Leider blieben wir in diesen zwei Wochen auch nicht vom Regen resp. von heftigem Wind verschont. Nur an zwei Tagen war am Strand die grüne Fahne zu sehen, d.h. man konnte surfen, segeln und Pedalo fahren. 2 Tage war sogar die rote Fahne gehisst, an den anderen Tagen die gelbe, d.h. kein Wassersport war möglich.

An einem regnerischen Tag machten wir mit einem Doppeldecker-Bus eine Varadero-Rundfahrt. Das war das Beste, was man an diesem Tag unternehmen konnte.


Leuchtturm in Ostvaradero








 


Im Osten von Varadero wird eine neue Hotel-Stadt mit Jachthafen errichtet.


Varadero

Varadero


Die meisten Einheimischen fischen ohne Angelrute, nur mit einer Schnur, wie dieser Mann hier, aber er hat seine Angelrute dabei.

Strandgut



 






In unserem Hotelgarten haben sich einige Paare trauen lassen. Bei einem anderen Hotel haben sie am öffentlichen Strand geheiratet. Hier die wunderschöne Dekoration.


Hasta la vista Cuba



Fahrzeuge auf Kuba:
Wir waren mit einem modernen chinesischen Reisecar unterwegs.


So mussten jedes Mal die Velo befestigt werden, wenn wir mit dem Bus weiterfuhren.






Hier nun die "Busse und Fahrzeuge" der Kubaner:




Umzug nach kubanischer Art















Irgendwo unterwegs sahen wir diese Recyclingstation. Auf der Strasse lagern alte Flugzeugteile.



unsere Hotels während der Cuba Cross over Tour:

Havanna: Hotel Inglaterra und Hotel Plaza
Vinales: Hotel Rancho San Vicente
Cienfuegos: Hotel Perla del Mar anstatt Hotel Jagua
Vorort von Trinidad: Villa Ma Dolores anstatt Las Cuevas
Santa Clara: Los Caneyes
Varadero: Villa Tortuga


Ich will Euch noch unsere Hotelzimmer-Idylle zeigen: Wäsche auswaschen, Aufhängen im Zimmer, weil der Nachtwärter draussen vor dem Bungalow keine Wäsche haben wollte. Aus dem Kofferleben während der Velorundreise. Die Phantasie der Zimmermädchen in Bezug auf Dekoration war Grenzenlos.






Tiere auf Kuba:
Unser Guide hat uns erklärt, dass es in Kuba keine giftigen Tiere gibt. Gott sei Dank! Also konnte alles bei uns übernachten.









und diese in der freien Natur:




Rabengeier

Termitenhügel















Kommentare:

  1. tolle Fotos, bin total begeistert und beeindruckt, vor allem von dem Eingangsteppich zum Bauernhaus und natürlich von der Fahrrad-Spezialausstattung, da würde selbst ich mich auf so ne Tour trauen

    lg UlliK

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den herrlichen Bericht und die tollen Fotos. Das sind ganz bestimmt eindrucksvolle Erlebnisse, wenn man so hautnah Land und Leute erleben darf.

    lg vom Strickbienchen Christa

    AntwortenLöschen
  3. WOW!!!! supertoll geschrieben, Bilder zum träumen, einfach herrlich. Ich liebe Lateinamerika, mit dem Rhythmus, der Musik, dem Lebensgefühl und alles kommt hier rüber. Me gusta mucho!!!! Muchas gracias!
    Bussi Julchens Mama (An)

    AntwortenLöschen
  4. hallo silvia, bin jetzt eben sehr gern mit dir mitgereist. danke fürs teilen, der schönen bilder und eindrücke! - die hundeziege mit den raubtierartigen krallen ist ja recht ungewöhnlich anzusehn, *schmunzel*. wäre da schon neugierig, was das für ein tier ist. ja und für alle fälle, merk ich mir doch die geniale eingangsmatte, die man in der not doch immer mal gebrauchen kann. tschü, spiralia

    AntwortenLöschen
  5. ..in kuba wurde heute das reisegesetz geändert, die reisebestimmungen gelockert. wieder ein fortschritt in der geschichte von kuba! tschü, spiralia

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Kommentare. Ja Spiralia, das haben wir bereits gewusst, aber es dürfen ja leider nicht alle Kubaner ausreisen.

    AntwortenLöschen
  7. Danke, Silvia, dass du uns anhand deiner Bilder und deines Reiseberichtes mit nach Kuba genommen hast. Ganz, ganz toll. Das war sicher ein wunderbares Erlebnis für euch.glG zu dir, Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Silvia vielen Dank für den wunderschönen Reisebericht. Anhand den Bildern hat man einen kleinen Eindruck von diesem Land erhalten.
    Das war für Dich und Deinen Mann sicherlich ein wunderschönes Erlebnis an das Ihr Euch gern erinnern werdet.
    LG Käte

    AntwortenLöschen
  9. So,jetzt hab ich's auch entdeckt...gelesen ... Und Fotos bestaunt!
    Toll und ihr seid sooft in der Welt unterwegs!
    Herzliche Grüße Angela

    AntwortenLöschen
  10. ein super toller Reisebericht ich hab ihn gerne gelesen.. lg chris

    AntwortenLöschen
  11. Danke, Silvia, dass ich die Reise auf diese Art nochmals miterleben durfte! Die Musik, welche wir an jeder Ecke hörten, ist jetzt auch wieder in meinen Ohren - hasta siempre comandante! - und vielleicht gibt's heute noch einen piña colada. Der grüne Drink namens Vegueros bei der Tabakfarm wäre eine Alternative... Liebe Grüsse, Pascal. Und übrigens: Nicht vergessen: Havana-Club-Flasche hier wieder durch den Velocompi ersetzen!

    AntwortenLöschen
  12. Ein schöner Reisekommentar, Sylvia. Schöne Photos und schöne Beschreibungen. Bei dem Schweinehund oder Hundeschwein frage ich mich, ob das nicht ein Nackthund ist. Die haben nur Haare auf Kopfumfang und Schwanz! Habe so ein Tier schonmal in echt gesehen. Das sieht wirklich nicht schön aus.
    Aber vielen Dank für's Mitreisen lassen.
    Beka

    AntwortenLöschen
  13. Toller Bericht! Vielen Dank. Ich bin im Begriff diese Reise für den kommenden November zu buchen und bin beim Informieren über diese Resie auf deinen Bericht gestoßen, der mich bekräftigt die Buchung auch vorzunehmen.
    Hast du noch tipps oder Hinweise was ich beachten sollte?
    Wie waren die "landestypischen, einfachen" Quartiere auf der Rundreise? Muss man Spanisch können? (ein weinig kann ich)
    Es wird unsere erste Radreise im Ausland sein. In Deutschland haben wir schon viele Radreisen gemacht.
    Freue mich auf eine Antwort.
    Übrigens ist deine Seite ganz toll. Wir haben viele gemeinsame Interessen ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, so ganz anonym wolte ich gar nicht sein
      Liebe Grüße
      Michaela

      Löschen
  14. Hallo Michaela - schade, dass du mir nicht per mail geschrieben hast, da könnte ich dir auch per mail antworten. In den Städten können die Leute zum Teil Englisch, aber auf dem Land nur Spanisch. Die Unterkünfte sind sehr sehr bescheiden. Du kannst unterwegs Tauschhandel machen mit den Einheimischen Shirt, Hotelseifen, Shampoos gegen Früchte usw. WC Papier muss man bei den öffentlichen WC kaufen, also Servietten oder Kleenex immer dabei haben.

    AntwortenLöschen
  15. Wie kann ich Dir per mail schreiben?
    Wir haben gebucht!!! Am 10.11.2014 geht es los!
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  16. Super!! Geh zu mein profil dort findest du meine adresse

    AntwortenLöschen
  17. Liebe michaela ich hab dir bereits füher ein mail zurück geschickt! Du musst unbedingt im spam nachschauen!!!

    AntwortenLöschen